SGIB Adventskalender 2020 | Türchen 5

Katastrophale Plätze und nichtangepfiffene Spiele

 

Tür Nummer fünf wird am heutigen Samstag geöffnet und dahinter versteckt sich ein für uns, ein eher weniger schönes und sehr lange begleitendes Thema. Denn es geht um die katastrophalen Zustände unserer Sportplätze vor einigen Jahren. Den Höhepunkt erreichte das ganze Szenario im Jahr 2018, als sogar Spiele in Brüntrup nicht angepfiffen wurden.

 

 

 

 

Zurück zum Ursprung:


Das man bei uns in der Vergangenheit keinen englischen Rasen auf unseren Sportplätzen vorfand, ist wohl kein Geheimnis und dass erwartet in der Regel auch Niemand auf Amateurebene. Dennoch war es viele Jahre bis 2018 wirklich katastrophal und einfach nur eine Zumutung auf unseren Plätzen Fußball zu spielen. Das haben wir im Laufe der Zeit selbst zu spüren bekommen. Viele, teilweise sogar schwere Verletzungen resultierten aus dem schlechten Zustand unserer Plätze. Verletzungen gehören nun mal dazu, aber wir hatten eine ganze Reihe Verletzungen einstecken müssen, ohne die Einwirkung vom Gegenspieler. In Istrup wurde auf Grund der Entscheidung, dass der Kunstrasen nach Istrup kommt, ohnehin schon nur noch das nötigste gemacht. In Brüntrup hingegen, haben wir jede Woche trainiert, sowie unsere Spiele dort ausgetragen.

 

Zu weit ging es, als bei Spielen plötzlich beide Mannschaften auf dem Platz standen und sich warm machten und dann auf einmal der Schiedsrichter kam und die Partie auf Grund der Unbespielbarkeit des Platzes nicht anpfiff. Das war dann das erste Mal im August 2018 der Fall, als für unsere erste Mannschaft die erste Pokalrunde gegen den FC Fortuna Schlangen auf dem Spielplan stand. Noch ärgerlicher dabei war, dass unter der Woche extra Spieler von uns angereist sind, die beruflich oder durch das Studium eigentlich in Hannover weilen und extra den weiten Weg auf sich nehmen. Direkt darauf folgte eine weitere Spielabsage im Meisterschaftsspiel gegen den BSV Müssen. Dort konnten wir dann zum Glück am gleichen Abend und nach Absprache mit der Gastmannschaft und dem Schiedsrichter in das Stadion am Rammbocke nach Blomberg ausweichen. Auch hier standen beide Teams bereits auf dem Platz und machten sich warm.

 

Vielen Dank gilt an dieser Stelle nochmal Otto Pogadetz und dem Blomberger SV, dass wir so kurzfristig ausweichen konnten. Es war nicht das einzige Spiel, welches wir dann als Heimspiel in Blomberg ausgetragen haben, denn die Platzsituation veränderte sich erstmal nicht.

 

Grund für die Wende

 

Ein Grund für eine Wende in dieser Situation war mit Sicherheit der Druck auf die Stadt Blomberg durch die Medien. Von allen Seiten wurde die katastrophale Situation publiziert. Ein Beitrag in der Westfälischen, sogar vom damaligen Trainer von Fortuna Schlangen, der nur als Gast bei uns in Brüntrup war, Berichte in den regionalen Medien wie blomberg-voices und natürlich auch bei Lippe-Kick.de sorgten erst dafür, dass sich langsam etwas tat.

 

Die Stadt Blomberg ist zu diesem Zeitpunkt wach geworden und hielt es dann auch für richtig, sich auch um die anliegenden Ortschaften der Kernstadt zu kümmern. Schließlich waren die Plätze bei unseren Nachbarn in Cappel nicht besser.

 

In Folge dessen kamen also Fremdfirmen, die auf die Sanierung und Aufbereitung von Sportplätzen spezialisiert sind und machten so richtig was auf unseren Plätzen. Schließlich war es mit ein paar Eimern Erde und dem auffüllen von Löchern noch lange nicht getan.

 

Also wurden die Plätze erstmal richtig begradigt, es folgte der Einbau einer Maulwurfssperre, welche auch wirklich nötig war. Schließlich zählte man zu Höchstzeiten bis zu 150 oder 200 Maulwurfshügel auf unseren Plätzen. Des Weiteren wurde an nötigen Stellen wie vor dem Tor, wo sich zu dem Zeitpunkt kein Rasen mehr befand sogar Rollrasen ausgelegt. Das alles dauerte natürlich ein Weilchen, denn die der Platz in Brüntrup war danach natürlich erstmal gesperrt, aber wie wir mittlerweile feststellen, hat sich das richtig gelohnt.

 

Wir haben mittlerweile einen super Naturrasenplatz, ohne Maulwurfshügel, ohne Löcher mit schönem grünen Rasen und ganz wenigen braunen Erdstellen. Und, das muss man auch dazu sagen, die Stadt Blomberg kümmert sich mittlerweile auch darum, dass dieser Zustand der Plötze so bleibt. Deshalb kommt zwischendurch immer mal wieder eine Firma und bearbeitet den Platz, damit er auch in dieser super Verfassung bleibt!

 

Das wars mit Türchen Nummer 5! Morgen am zweiten Advent, wartet eine Überraschung auf euch. Aber seid gespannt! Es wird richtig cool. Etwas ausgefallenes, von dem wir hoffen, dass es euch gefällt. Also klickt morgen Abend um 18.00 Uhr wieder rein!

 

Weiterhin eine schöne Adventszeit und bleibt alles gesund!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0